1. Mietgegenstand
    Der Vermieter vermietet an den Mieter für die angegebene Vertragsdauer das im anliegenden Mietvertrag beschriebene Zimmer zur Nutzung für Urlaubszwecke. Jede Überlassung an Dritte (z.B. Untervermietung) ist nicht zulässig. Die Belegung ist nur mit der im Mietvertrag/ in der Buchungsbestätigung  genannten Personenzahl zulässig.
  2. Mietpreis und Nebenkosten/Zahlung
    In dem vereinbarten Gesamtmietpreis ist der Preis für das Frühstück und alle Nebenkosten enthalten. Separat wird die von der Tourismus-Zentrale St. Peter-Ording erhobene Kurabgabe berechnet. Bei kurzfristigen Buchungen wird der Gesamtmietpreis bei Anreise direkt beim Vermieter bezahlt. Zahlungen im Haus sind mit EC- Cash oder in bar zu entrichten. Kreditkarten werden nicht akzeptiert.
  3. Mietdauer/Anreise-Abreise
    Am Anreisetag steht das Zimmer dem Mieter ab 14:00 Uhr in vertragsmäßigem Zustand zur Verfügung. Sollte die Anreise nach 18:00 Uhr erfolgen, so wird der Mieter dem Vermieter dies frühzeitig mitteilen. Für Anreisen nach 18:00 Uhr behält sich der Vermieter vor, die Anreise über eine Check-In Box abzuwickeln. Am Abreisetag steht das Zimmer dem Mieter bis 10:00 Uhr zur Verfügung. Eine spätere Abreise muss im Einzelfall mit dem Vermieter separat abgestimmt werden.
  4. Rücktritt durch den Mieter
    Der Mieter kann vor Beginn der Mietzeit durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vermieter vom Mietvertrag zurücktreten. Stornogebühren werden entsprechend der gesetzlichen Regelung erhoben. Nach der heute allgemein gültigen Rechtsprechung beträgt der Schadenersatz bei Übernachtung/Frühstück 80% des vereinbarten Preises, soweit das gebuchte Zimmer nicht anderweitig wiedervermietet werden konnte. Das gebuchte Zimmer kann bis 28 Tage vor Anreise kostenfrei storniert werden, bei Stornierungen ab 27 Tage vor Anreise und bei Nichtanreise werden grundsätzlich 80% des Gesamtmietbetrages als Stornokosten fällig. Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktrittkostenversicherung. Diese ist über unsere Internetseite buchbar. Sie schützt den Mieter im Falle eines Rücktritts bei Tod, schwerem Unfall oder plötzlicher Erkrankung des Mieters oder seiner nächsten Angehörigen vor den Kosten des Rücktritts. Der Mieter kann bei Rücktritt vom Vertrag einen Ersatzmieter benennen, der bereit ist, an seiner Stelle in das bestehende Vertragsverhältnis einzutreten. Der Vermieter kann dem Eintritt des Dritten widersprechen, wenn dieser wirtschaftlich oder persönlich unzuverlässiger scheint. Tritt ein Dritter in den Mietvertrag ein, so haften er und der bisherige Mieter dem Vermieter als Gesamtschuldner für den Mietpreis und die durch denEintritt entstehenden Mehrkosten.
  5. Kündigung durch den Vermieter
    Der Vermieter kann das Vertragsverhältnis vor oder nach Beginn der Mietzeit ohne Einhaltung einer Frist kündigen, wenn der Mieter die vereinbarten Zahlungen (z.B. An- und Restzahlung) nicht fristgemäß leistet oder sich ansonsten in einem solchen Maße vertragswidrig verhält, dass dem Vermieter eine Fristsetzung des Vertragsverhältnisses nicht zuzumuten ist. In diesem Fall kann der Vermieter von dem Mieter pauschalen Ersatz der bis zur Kündigung entstandenen Aufwendungen und des entgangenen Gewinns entsprechend Ziffer 4 der Allgemeinen Mietbedingungen verlangen.
  6. Aufhebung des Vertrages wegen außergewöhnlicher Umstände
    Der Mietvertrag kann von beiden Seiten gekündigt werden, wenn die Erfüllung des Vertrages infolge bei Vertragsabschluss nicht vorhersehbarer höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt wird.
  7. Haftung des Vermieters
    Der Vermieter haftet für die Richtigkeit der Beschreibung des Mietobjektes und für die ordnungsgemäße Erbringung der vertraglich vereinbarten Leistungen. Im übrigen wird die Haftung des Vermieters ausgeschlossen, soweit dies gesetzlich zulässig ist. Ausgeschlossen wird insbesondere auch die Haftung des Vermieters gem. § 538 BGB. Der Vermieter haftet nicht in Fällen höherer Gewalt (z.B. Brand, Überschwemmung etc.). Der Vermieter kann nicht haftbar gemacht werden für Straßen- bzw. Bauarbeiten, die er nicht selbst zu vertreten hat. Der Mieter zahlt auch dann den vollen Mietpreis wenn er meint, dass die Ferienunterkunft trotz Beschreibung seinen Vorstellungen nicht entspricht.
  8. Pflichten des Mieters
    Der Mieter verpflichtet sich, das Zimmer mitsamt Inventar mit aller Sorgfalt zu behandeln. Für die schuldhafte Beschädigung der Mieträume und des Gebäudes sowie der zu den Mieträumen gehörenden Anlagen ist der Mieter ersatzpflichtig, wenn und insoweit sie von ihm oder seinen Begleitpersonen oder Besuchern verursacht worden ist, es sei denn, die Beschädigung ist lediglich bei Gelegenheit verursacht worden. Der Mieter hat zu beweisen, dass ein Verschulden bei der Entstehung von Schäden durch Verletzung der ihm obliegenden Sorgfalts- und Anzeigepflicht oder durch unsachgemäße Behandlung technischer Anlagen- bzw. Einrichtungen nicht vorgelegen hat. Dies gilt nicht für Schäden an Räumen, Anlagen und Einrichtungen, die nicht dem alleinigen Risikobereich des Mieters oder seiner Begleitpersonen unterliegen. Für jeden in den Mieträumen entstehenden Schaden hat der Mieter soweit er nicht selbst zu dessen Beseitigung verpflichtet ist, unverzüglich dem Vermieter anzuzeigen. Für die durch nicht rechtzeitige Anzeige verursachte Folgeschäden ist der Mieter ersatzpflichtig. In Waschbecken und Toilette dürfen Abfälle, Asche, schädliche Flüssigkeiten und ähnliches nicht hineingeworfen oder –gegossen werden. Treten wegen Nichtbeachtung dieser Bestimmungen Verstopfungen in den Abwasserrohren auf, so trägt der Verursacher die Kosten der Instandsetzung. Bei evtl. auftretenden Störungen an Anlagen und Einrichtungen des Zimmers ist der Mieter verpflichtet, selbst alles Zumutbare zu tun, um zu einer Behebung der Störung beizutragen oder evtl. entstehenden Schaden gering zu halten. Der Mieter ist verpflichtet, den Vermieter über Beanstandungen an der Mietsache unverzüglich zu unterrichten. Unterlässt der Mieter diese Meldung, so stehen ihm keine Ansprüche  wegen Nichterfüllung der vertragsmäßigen Leistungen (insbesondere keine Ansprüche auf Mietminderung oder Schadenersatz) zu.
  9. Tierhaltung
    In den Zimmern ist grundsätzlich keine Tierhaltung erlaubt.
  10. Veränderungen an und in den Mieträumen durch den Mieter
    Veränderungen an und in den Mieträumen (insbesondere Um- und Einbauten, Installationen und Veränderungen an den technischen Einrichtungen etc. ) sowie Reparaturarbeiten jedweder Art dürfen durch den Mieter nur nach ausdrücklicher Erlaubnis des Vermieters vorgenommen werden.
  11. Änderungen des Vertrages
    Nebenabreden, Änderungen oder Ergänzungen des Vertrages sowie alle rechtserheblichen Erklärungen bedürfen der Schriftform.
  12. Hausordnung
    Die gegenseitige Rücksichtnahme erfordert es: a) jedes störende Geräusch, namentlich das starke Türwerfen und solche Tätigkeiten, die andere Mitbewohner durch den entstehenden Lärm belästigen und die häusliche Ruhe beeinträchtigen, zu vermeiden b) Lärm ist in der Zeit von 22:00 Uhr bis 08:00 Uhr und von 13:00 Uhr bis 15:00 Uhr zu unterlassen. Rundfunk-, Fernseh- und andere Wiedergabegeräte sind nur auf Zimmerlautstärke einzustellen.
  13. Das Rauchen ist grundsätzlich im gesamten Haus nicht gestattet, das gilt auch für das Rauchen am offenen Fenster, in Bädern & in den Toiletten.Bei Zuwiderhandlungen wird eine Aufwandsentschädigung von 150,00 € fällig. Bei Wiederholungen wird der Mietvertrag mit sofortiger Wirkung ungültig.
  14. Gerichtsstand
    Für alle Streitigkeiten aus diesem Vertragsverhältnis ist – soweit gesetzlich zulässig  – das Amtsgericht zuständig, in dessen Bezirk sich das Mietobjekt befindet. Dieser Ort wird als Erfüllungsort vereinbart.
  15. In Anlehnung an die Mustermietbedingungen des Deutschen Tourismussverbandes e.V., Bonn

Comments are closed.

Copyright © 2012-2013 . Designed by Klasik Themes.
360grad-foto.com